Psychodrama

Als kommunizierender Mensch sind Sie im Rollenspiel einer Kommunikation entweder Redner oder Zuhörer.

Sie sind jeweils ein aktiver oder ein passiver Teil im Rollenspiel des Lebens. Im Psychodrama können Sie in verschiedene Rollen schlüpfen und sich und anderen auf neue Weise begegnen. Das lässt Sie Klarheit über Charakter und Intensität Ihrer Beziehungen gewinnen.

Nach Morenos Menschenbild ist in jedem Menschen ein kreatives Potenzial angelegt.

Mit diesem kann er sich in seiner Umwelt zurechtfinden und Probleme aktiv handelnd bewältigen. Der Mensch ist als Teil des Kosmos ein schöpferisches und soziales Wesen. Er trägt die Verantwortung für sein Handeln und sollte in der Lage sein, Mitverantwortung für die Handlungen der Gruppen und der gesellschaftlichen Systeme, in denen er sich bewegt, zu tragen.

Morenos Konzept des Psychodramas ist so erfolgreich, dass es Einfluss in die Entwicklung unterschiedlicher Psychotherapieformen genommen hat.

Moreno betont im Psychodrama die mitmenschliche Gegenseitigkeit und die sozialen Kompetenzen ebenso wie Autonomie und Wahlvermögen seiner Klienten. Die moderne Tiefenpsychologie, die systemische Familientherapie, die Gestalttherapie, verschiedene Körpertherapien, die Verhaltenstherapie und das Coaching enthalten wichtige Ansätze aus der Arbeit Morenos.

Das Psychodrama nutzt und fördert die menschlichen Fähigkeiten zum szenischen Spiel.

Diese Fähigkeit für szenisches Handeln in unterschiedlichen Rollen zur Darstellung in Bildern und Symbolen oder zu ursprünglicher und selbstbewusster Körperlichkeit, ist allerdings heute bei den meisten Erwachsenen verschüttet.
Goethe sagte über die zwischenmenschliche Begegnung: „Wenn wir die Menschen nur so nehmen wie sie sind, so machen wir Sie schlechter. Wenn wir sie aber behandeln als wären sie das was sie sein sollten, so bringen wir sie dahin, wohin sie zu bringen sind.